Warum du bist, was du isst…

SabrinaGarreBodyMindSoul

Du bist, was du isst!

Wer hat diesen uralten Spruch nicht schon tausendfach gehört? Mich hat er vermutlich mein ganzes Leben lang begleitet und ich habe ihn nie verstanden…
Wenn ich das hier so schreibe, komme ich mir fast schon ein bisschen doof vor. „Wie kann man einen so einfachen Satz nicht verstehen?“ Aber es geht in dem Fall nicht um verstehen können, sondern um verstehen wollen! Denn hätte ich den Satz verstehen wollen, hätte ich wohl ziemlich sicher darüber nachgedacht. Habe ich aber nicht…und das ist auch ok so. Die Erkenntnis kam somit spät, aber besser als nie und wie das so ist: Hinterher wundert man sich sowieso immer, warum man nicht früher darauf gekommen ist. 🙂

Warum könnte da etwas dran sein?

Entstanden aus einer einzigen winzig kleinen Zelle, besteht ein erwachsener Mensch aus durchschnittlich 100 Billionen (anschaulicher: 100 000 000 000 000) Zellen. Diese sind zum Teil sehr spezialisiert und funktionieren nur zusammen mit anderen, sodass die Zellen eines Körpers letztlich als ein einziges gigantisches Team zusammen arbeiten. Zwischen diesen beiden Zuständen muss etwas zu der ersten winzigen Zelle dazugekommen sein…also, allein von der Masse her, erwachsene Menschen sind ja nun mal deutlich größer als eine Zelle. Woher hat nun die erste Zelle, haben die ersten Zellen, hat der Körper die Bausubstanz für das Erschaffen neuer Zellen und Strukturen bekommen? Richtig: Aus der Nahrung.

Bist du wirklich, was du isst?

Bis zur Geburt ist das Menschlein nahrungstechnisch komplett auf die Mutter angewiesen (die Nährstoffe selbst kommen direkt über die Nabelschnur). Wer möchte, kann also sagen, der Mensch ist eigentlich erst einmal das, was seine Mutter isst. 😀
Mit der Geburt ist die körperliche Verbindung zur Mutter gekappt und das Menschlein beginnt, seine Nahrung über den Mund aufzunehmen. Es beginnt zu essen – auch wenn das in den ersten Monaten mit Milch und Brei vielleicht nicht jeder so wirklich als „essen“ bezeichnen mag…

An diesem Punkt frage ich mich jetzt gerade, was genau „essen“ überhaupt ist.
Der Duden bietet drei Bedeutungen: 1. [feste] Nahrung zu sich nehmen, 2. als Nahrung zu sich nehmen, verzehren und 3. durch Nahrungsaufnahme in einen bestimmten Zustand bringen. Bei fester Nahrung sind wir uns sicher alle einig, aber was ist jetzt mit flüssiger Nahrung? Gehe ich davon aus, dass ich Suppe esse, essen Babys dann nicht auch Milch?
Hierüber kann man wunderbar philosophieren und das überlasse ich gerne euch 🙂

Das Menschlein beginnt also zu essen und sein Körper verwertet die Nahrung selbst (statt die Nährstoffe angeliefert zu bekommen). Der Körper wächst und im Erwachsenenalter ist ein Großteil der körperlichen Entwicklung abgeschlossen – das Wachstum geht in die Breite statt in die Höhe 😉

Ja, du bist was du isst!

Um jetzt noch einmal die Kurve zu dem Eingangsstatement zu bekommen…
Der menschliche Körper befindet sich in einem Zustand permanenter Wartung bzw. Erneuerung. Pro Sekunde werden ca. 50.000 Zellen neu geschaffen und genauso viele sterben. Wie häufig sie ersetzt werden ist abhängig von der Art der Zellen.

Eindeutige, umfassende und wissenschaftlich fundierte Informationen über die Lebensdauer von menschlichen Zellen zu erhalten gestaltet sich teilweise schwierig. Bei sich schnell erneuernden Zellen, wie beispielsweise der Haut, liegen gesicherte Erkenntnisse vor. Für langlebige Zellen hingegen nicht – so ist noch nicht klar, wie schnell sich gewisse Stellen in Hirn oder Herz erneuern. Um diese Informationen zu erhalten, müsste man das Verfahren aus der Forschung mit Tieren auf den Menschen übertragen und Menschen schon bei der Geburt mit radioaktiven Markern versehen – was ganz sicher nicht so schnell geschehen wird! Einig scheint sich die Wissenschaft bisher darüber zu sein, dass sich der Körper „im Schnitt“ alle 7 bis 10 Jahre erneuert. Detailinformationen weichen jedoch je nach Quelle immer wieder von einander ab.

Dein Körper hat alle Zellen, aus denen du heute bestehst, aus der Nahrung gebaut, die du ihm gegeben hast.

You are what you eat! So don’t be fast, cheap, easy or fake. 😉

 


Foto & Bearbeitung: Nerd Hexe


Share the love
  • 1
    Share

One thought on “Warum du bist, was du isst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + sechs =