Willkommen im Experiment!

SabrinaGarre BodyMindSoul WillkommenImExperiment
Ich gehöre zu den Teilnehmern eines gigantischen Experiments – eines Experiments, das es in diesem Rahmen noch nie gegeben hat. Du übrigens auch…warst du dir dessen bewusst?
Vor dem Experiment…

Im Laufe der Evolution hat sich der Körper unserer Vorfahren immer wieder verändert und sich an sich ändernde Umweltbedingungen und Nahrungsquellen angepasst. Ein ganz entscheidender Schritt in der Evolution des modernen Menschen war die Entwicklung des aufrechten Ganges. Dies ermöglichte uns den Gebrauch der Hände zur Feinmotorik und somit ein Leben als „Jäger und Sammler“. Die Stärksten *also die Fittesten* überlebten. Der Mensch entwickelte sich zu einem Dauerläufer, was ihm in der Jagd im Vergleich zu anderen Tieren Vorteile bescherte.

Seit dieser Zeit hat sich unsere Anatomie nicht mehr wesentlich geändert. Man kann also sagen, dass unser Körper mehr oder weniger aus der Steinzeit kommt. Bis zur Erfindung des Bürojobs war das auch überhaupt kein Problem, denn bis zu diesem Zeitpunkt galt das Prinzip „Körpereinsatz gegen Nahrung“. Wer sich nicht körperlich betätigte, hatte eben nichts zu essen und so war es normal, sich den ganzen Tag zur Nahrungsbeschaffung zu bewegen.

Ein Experiment mit unvorhersehbaren Konsequenzen…

Durch die rasante gesellschaftliche Entwicklung in den letzten paar hundert Jahren besitzen wir heutzutage Maschinen für nahezu jede denkbare Aufgabe. Menschen leisten vermehrt geistige statt körperlicher Arbeit und selbst ein großer Teil der Hausarbeit wird uns von Maschinen abgenommen. Wir müssen unseren Körper nicht mehr aktiv zur Nahrungsbeschaffung einsetzen und ein Großteil der Bevölkerung verbringt sowohl Arbeit als auch Freizeit im Sitzen, wodurch wir uns heute um zwei Drittel weniger als noch vor 100 Jahren bewegen.

Das Blöde daran ist nur, dass die körperliche Evolution überhaupt nicht mit dem Tempo der gesellschaftlichen Entwicklung Schritt halten kann. Auch heute ist der Mensch anatomisch noch immer ein Läufer und kein Sitzer. Wird er dem nicht gerecht, ist sein Körper chronisch unterfordert.

Da die Natur nach dem Prinzip „Was nicht wächst, stirbt“ arbeitet, baut unser Körper also ohne regelmäßige Bewegung immer weiter ab. Mangelnde Bewegung ist als ein Grund für viele Zivilisationskrankheiten bekannt und ein ernst zu nehmendes Thema. Diverse Studien belegen zusätzlich eine kontinuierliche Zunahme in BMI und Adipositas über alle gesellschaftlichen Gruppen hinweg – unabhängig von Rasse, Bildung und Einkommen. Das ist doch erschreckend, oder?

In der gesamten Evolution hat „kein Mensch“ so viel gesessen, wie der moderne Mensch heute…und wir beginnen gerade erst, die vollständigen Auswirkungen davon zu erfassen… Willkommen im Experiment! 

Und nun?

Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken! Wer bis ins hohe Alter gesund und leistungsfähig sein möchte, kann etwas für sich tun. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt für Erwachsene eine intensive sportliche Betätigung von mindestens 150 Minuten pro Woche. Sie zählt aber auch Freizeitbeschäftigungen (z.B. Spazieren, Gartenarbeit, Tanzen…) und Arbeiten im Haushalt dazu.

Du musst also nicht gleich zum Leistungssportler mutieren! Schon 30 Minuten sportliche Betätigung an 3 – 5 Tagen in der Woche können Jahre zur Lebenserwartung beitragen. Ich weiß, wie schwer es ist, sich gerade am Anfang dazu zu motivieren. Vermutlich kenne ich jede erdenkliche Ausrede von mir selbst. Meine Erfahrung hat mir aber gezeigt, dass es sich auf jeden Fall lohnt und *ohne Quatsch* tatsächlich irgendwann richtig viel Spaß macht! 😉


Mich interessieren deine Erfahrungen und Gedanken zu dem Thema 🙂

Bist du Arbeit- / Freizeit-„Sitzer“? Wie viel intensive sportliche Betätigung schaffst du pro Woche?


Share the love
  • 1
    Share

9 thoughts on “Willkommen im Experiment!

  1. Dorothee Röttger says:

    Hallo Sabrina, cool, ich wusste ja gar nicht, dass du dich schon so lange und intensiv mit dem Thema Fittness beschäftigt hast. Da ich ja relativ viel freie Zeit habe, gehe viel zu Fuß, aber in Gesellschaft walke ich am liebsten. Bei netter Unterhaltung vergeht da eine Stunde wie im Flug !
    Am meisten Spaß macht mir aber immer noch das tanzen … und das geht hoffentlich noch bis ins hohe Alter !? 😉
    Liebe Grüße aus Limburg von
    Dorothee

    • Hallo Dorothee,
      ich bin auch immer wieder erstaunt, wer sich alles mit welchen Themen beschäftigt und was da manchmal für spannende oder auch abgefahrene Sachen dabei sind. Da wundert man sich echt, was für interessante Leute man so kennt… 😀

      Du tanzt? Erzähl doch mal… 🙂

      …und ja, getanzt wird bis zum bitteren Ende! 😉

      Liebe Grüße!

  2. Bettina Winkel says:

    Ich bin eigentlich viel unterwegs, lange still sitzen ist nicht mein Ding. Es sei denn mich fesselt ein Buch und ich arbeite viel am Computer nicht nur im Büro, sondern auch daheim. Sport langweilt mich, Muckibuden finde ich schrecklich und Figurfetischisten ebenfalls. Aber ich liebe die Natur und durch deinen Blog letztendlich animiert laufe, walke ich jetzt jeden Tag, setze mir dabei einen Podcast auf die Ohren und genieße es. Die Höhe der Anstrengungen ist dem jeweiligen Müdigkeitsgrad dabei geschuldet. Außerdem versuche ich soviel wie möglich das Fahrrad zu benutzen. Und wenn ich es mal nicht schaffe zu laufen, dann macht mich das allerdings auch nicht fertig, denn ein schlechtes Gewissen soll mir das nicht machen, denn ich bin beruflich zu vielen unterschiedlichen Zeiten tätig, habe 2 ständig hungrige Jugendliche und einen Ehemann sowie pflegebedürftige Eltern. Aber um das reichhaltige Programm zu schaffen, muss man irgendwie fit bleiben. Deshalb versuche ich im Laufen auszuruhen und es klappt tatsächlich.

    • Liebe Bettina,

      ich muss schon sagen: Alle Achtung!
      Du hast wirklich ein reichhaltiges Programm, da bist du ja fast schon gezwungenermaßen aktiv… Umso toller finde ich deine Leistung, dir trotzdem jeden Tag Zeit zu nehmen und dich zu deinem Walk zu motivieren. Es freut mich ganz wahnsinnig, dass mein Blog dir den letzen noch fehlenden Motivationskick gegeben hat und du sogar schon erste positive Ergebnisse feststellen konntest! 🙂

      Sich nicht zu viel Druck zu machen, finde ich auch wichtig. Auch, wenn man möglichst am Ball bleiben sollte, darf man sich nicht knechten, wenn es mal nicht hinhaut. That’s life!

      Ich hoffe, du bleibst mit viel Freude bei deinem täglichen Walking und freue mich auf deine Updates dazu! 🙂

      …und über das „Sport langweilt mich“ unterhalten wir uns später noch einmal. Ich bin gespannt, ob das so bleibt 😉

  3. Ich bin Profi-Sitzer und nehme für jede Strecke, die länger ist als 500m, das Auto. Ich hoffe, dass ich bei dir in Zukunft den ein oder anderen Artikel finde, wie ich in 5-Minuten-Häppchen immer weiter fitter werde – denn du hast vollkommen Recht, mit dem, was du schreibst. Also falls du Tipps hast, immer her damit!
    Grüßleins!

    • Das kann ich mir sehr gut vorstellen, ich hab das ja selbst jahrelang so praktiziert 😉
      …du wirst lachen, aber da ist tatsächlich so einiges in der Mache und es wird hoffentlich auch das ein oder andere für dich dabei sein! 🙂
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 4 =